Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /usr/www/users/octoat/subdomains/devlog/wp-content/themes/suffusion/functions/media.php on line 666

Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /usr/www/users/octoat/subdomains/devlog/wp-content/themes/suffusion/functions/media.php on line 671

Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /usr/www/users/octoat/subdomains/devlog/wp-content/themes/suffusion/functions/media.php on line 684

Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /usr/www/users/octoat/subdomains/devlog/wp-content/themes/suffusion/functions/media.php on line 689

Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /usr/www/users/octoat/subdomains/devlog/wp-content/themes/suffusion/functions/media.php on line 694
2015 | Octoate's Devlog
Mai 232015
 

In den letzten Tagen bin ich zum ersten Mal über eine Stelle gestolpert, an der ein „goto“ tatsächlich auch in C# einmal sinnvoll ist. Normalerweise versucht man den Sprung zu irgendwelchen Labeln zu verhindern und in den meisten Fällen braucht man den Befehl auch gar nicht. Allerdings stand ich gerade vor dem Problem, dass ich einen Switch-Case Block so definieren wollte, in dem nach einem Case die darunterliegenden Cases auch ausgeführt werden – also das break nicht notwendig ist. In Java ist das möglich, nicht aber in C#.
Hier ein Beispiel, wie ein solcher Switch-Case Block in Java aussehen könnte:

Das Beispiel ist ganz einfach: Je nach Länge des Arrays wird auf die vorhandenen Elemente irgendeine Operation durchgeführt. In diesem sehr einfachen Beispiel ist das nur eine simple Addition. Lässt man in C# allerdings das break weg, quittiert der Compiler das mit einer Fehlermeldung („Control cannot fall through from one case label (‚case x:‘) to another“). Bleibt also nur Codeduplizierung, oder? Nein, nicht wirklich, denn genau hier kommt das vielgeschmähte goto ins Spiel, da man mit ihm die Labels (inkl. default) innerhalb des Switch-Case Blocks anspringen kann. Damit lässt sich das Beispiel von oben, das in Java funktioniert, ganz einfach auf C# umstellen:

Eine recht einfache Lösung, oder? Bisher kannte ich diese Vorgehensweise noch nicht, aber man lernt ja nie aus :).

Jan 232015
 

Beim Schreiben von Unittests bin ich mal wieder darüber gestolpert, dass jemand speziell für die Unittests Getter und Setter angelegt hat, da er auf die privaten Variablen der Klasse nicht zugreifen konnte. Im Prinzip hat er damit für seinen Unittest die internen Variablen dann über den Zugriffsmodifizierer public dann doch wieder sichtbar gemacht, wenn auch nur indirekt. Das ist so natürlich nicht gewollt, denn sonst hätte man gleich den Zugriff auf die internen Variablen erlauben können. Vielleicht noch kurz zur Erklärung: unsere Unittests sind immer in eigenständige Assemblies ausgelagert, sodass wir von Außen auf die zu testenden Klassen zugreifen müssen. Das macht auch Sinn, da die Unittests in dem Kompilat nicht enthalten sein sollen. Wie kann man das Problem also lösen?

Das .NET Framework bietet dafür das Attribut InternalsVisibleTo aus dem Namespace System.Runtime.CompilerServices an. Um nun die internal Methoden, Variablen und Properties freizugeben, wird das Attribut in die AssemblyInfo.cs des zu testenden Projekts eingefügt.

Danach kann man mit dem im InternalsVisibleTo-Attribut angegeben Assembly seine Unittests auf den Klassen durchführen ohne alles Zugriffsmodifizierer auf public zu setzen.

Solltet ihr eure Assemblies signieren, muss das einzufügende Attribut um den Public Key des zugreifenden Assemblies erweitert werden. Zusätzlich muss außerdem das zugreifende Assembly signiert werden. Der Eintrag in der AssemblyInfo.cs sieht dann so aus:

Das ist natürlich nur eine Herangehensweise, aber – wie ich finde – eine doch recht elegante. Wie macht ihr das in euren Unittests? Habt ihr eine ähnliche Vorgehensweise oder schreibt ihr einfach gar keine ;-)?

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen